..:: Der Kirchenchor Seyboldsdorf ::..

 


 

Der Chor wurde 1934 auf Initiative von Pfarrer Krinner, Lehrer Karl Lindorfer und Lehrerin Katharina Sedlmeier gegründet.

Einige besondere Aufgaben des Chores in seiner langen Geschichte waren zum Beispiel:

  • April 1952: Empfang der Schwestern vom Orden der Hl. Maria Magdalena im zum Kloster umgebauten Seyboldsdorfer Schloss
  • 1957: Beerdigung des Reichsgraf Ludwig von und zu Freyen Seyboltstorff
  • 1966: Beerdigung von Reichsgräfin Elisabeth von und zu Freyen Seyboltstorff

Bis heute ist es unsere Hauptaufgabe die Feste im Kirchenjahr musikalisch zu umrahmen.
Doch es sind zahlreiche weitere Verpflichtungen hinzugekommen.
Jährlich haben wir zwischen mind. 30 – 40 Auftritte und Gottesdienstgestaltungen!

  • Priesterjubiläen
  • Empfänge, Verabschiedungen
  • Taufen
  • Hochzeiten (auch außerhalb von Seyboldsdorf)
  • Beerdigungen
  • Kirchliche und weltliche Konzerte in- u. außerhalb der Pfarrei
  • Geburtstagsständchen

Auch das Gesellige kommt bei uns nicht zu kurz:
Wir treffen uns zu Grillfesten, Weihnachtsfeiern, Brautstraußauslösen, Choressen und vielem mehr.

Einmal in der Woche wird geprobt. Wenn es die Zeit zulässt, gönnen wir uns im Januar und im Sommer ein paar Wochen Pause.

Zahlreiche Instrumente, gespielt von Chormitgliedern, umrahmen unseren Gesang:
Harfe, Hackbrett, verschiedene Flöten, Gitarren, E-Piano, Panflöte, Akkordeon, Percussion und natürlich die Königin der Instrumente: die Kirchenorgel. Zu besonderen Anlässen unterstützen uns befreundete Musikgruppen:

  • Vilstaler Stubenmusik
  • Bläserkreis der Pfarrgemeinde St. Konrad aus Landshut
  • Trompeter aus der Pfarrei Seyboldsdorf

Zur Zeit besteht der Chor aus 13 Sängerinnen und Sängern (8 Frauen, 5 Männer). Dienstältestes Mitglied ist Siegfried Peisl. Er ist seit 60 Jahren im Dienst der Kirchenmusik. Zum 50. Chorsängerjubiläum erhielt er eine Dankesurkunde von Papst Johannes
Paul II und für sein 60jähriges Jubiläum wurde er mit einer Urkunde des Bischofs und einer Ehrennadel in Gold des Cäcilien-Verbandes ausgezeichnet

Über neue Mitglieder würden wir uns sehr freuen.

 

Ehrung der Chormitglieder

Für 10, 15 Jahre als Sängerin und Sänger im Seyboldsdorfer Kirchenchor wurden zwei Chormitglieder am Ende der Christmette geehrt und erhielten zum Dank ein kleines Präsent und eine Urkunde.

 

 

 

 

Kirchenchorsänger auf Pilgerreise in Rom 2007

 

Mitglieder des Seyboldsdorfer Kirchenchores schlossen sich der Diözesanwallfahrt der Kirchenchöre des Bistums Regensburg vom 3. bis 7. September nach Rom unter der Schirmherrschaft von Bischof Dr. Ludwig Müller an. Die Pilger wurden von Weihbischof Reinhard Pappenberger begleitet. Bereits am  frühen Morgen reiste die Seyboldsdorfer Gruppe per Flugzeug ab. Nach der Ankunft in Rom folgte eine erste, ausführliche Orientierungs- und Besichtigungsfahrt durch Rom. Am späten Nachmittag wurde nach der Besichtigung der Eröffnungsgottesdienst in St. Paul vor den Mauern gefeiert. Rund 200 Chorsänger gestalteten diesen ersten Gottesdienst, wie auch alle folgenden zusammen mit dem Bläserensemble Danuvius-Quintett unter der Gesamtleitung von Diözesanmusikdirektor Dr. Christian Dostal. Es wurden u. a. Werke von Caspar Ett, Maurice Duruflé und Wolfram Menschik aufgeführt.

 

Am nächsten Tag besichtigten die Wallfahrer die Patriarchalbasilika San Giovanni in Laterano, Mutter und Haupt aller Kirchen. Auch dort fand eine Besichtigung statt, anschließend feierten die Pilger wieder mit Weihbischof Pappenberger Gottesdienst. Hier wurden u. a. das Kyrie und das Agnus Dei aus der Missa Brevis von Giovanni Pierluigi da Palestrina gesungen. Am Nachmittag fand ein geführter Spaziergang statt. Dabei wurden die Heilige Stiege, die Spanische Treppe und der Trevi-Brunnen besichtigt. Alle waren vom Pantheon beeindruckt, dessen Kuppel die größte freischwebende Kuppel der Welt ist. Auf der Piazza Navona klang der Tag aus.

 

Der dritte Tag begann mit dem Transfer zum Petersplatz. Die Teilnahme an der Generalaudienz war der Höhepunkt der Reise. Ein guter Platz im vorderen Bereich gab allen die Möglichkeit, Papst Benedikt zu sehen und zu erleben. Mit der Bayernhymne und dem Lied „Wer glaubt, ist nie allein“ grüßten die Sänger Papst Benedikt. Anschließend erfolgte die Besichtigung des Petersdoms und der Papstgräber in den Grotten. Beim Gottesdienst in Santa Maria in  Traspontina an der Via della Conciliazione beteten die Pilger für Papst Benedikt XVI., der bei der Audienz Weihbischof Pappenberger darum gebeten hatte. Als Kardinal wohnte er in der Pfarrei Santa Maria in Traspontina.

 

Ein Tagesausflug stand am folgenden Tag auf dem Programm: Es ging zur Wiege des europäischen Mönchtums, zur Abtei Montecassino, Mutterkloster des Benediktinerordens. Nach dem Gottesdienst, der wieder mit feierlichem Gesang und Musik umrahmt wurde, ging es weiter zum Meer nach Gaeda und von dort wieder ins Landesinnere nach Palästrina, dem Geburtsort des großen Kirchenmusikers Giovanni Pierluigi da Palestrina. Nach der Vesper im Dom zu Palestrina, bei der Psalmen, Hymnen und das „Ehr sei dem Vater“ von Luca Marenzo gesungen wurden, fand nach der Rückkehr nach Rom ein feierliches Abschiedsessen statt.

 

Ein Teil der Pilger flog am nächsten Morgen bereits nach Hause. Für die Seyboldsdorfer war noch Zeit, die Vatikanischen Museen zu besuchen und die Sixtinische Kapelle zu besichtigen, in der die Papstwahlen stattfinden. Dann hieß es jedoch Abschied nehmen von der ewigen Stadt. Für alle war diese Pilgerreise ein unvergessliches Erlebnis.

Am Flughafen München:

Ankunft bei St. Paul vor den Mauern:     St. Paul vor den Mauern:

   

Abends auf der Piazza Navona             Generalaudienz auf dem Petersplatz:

                                                       Ankunft von Papst Benedikt XVI.:

  

                Vor dem Petersplatz mit Grußbanner für Papst Benedikt:

                           

***********************************************************